Was ist CBD?

cbd
cbd

Was ist CBD? 

Hanf ist eine Pflanze, die seit den Anfängen der Landwirtschaft in verschiedenen Bereichen genutzt wird: z.B. als Nahrungsmittel,  für Textilien und Seile, als Baumaterial oder Papier. Hanf wird heutzutage auch vermehrt Aufgrund seines medizinischen Potenzials genutzt und erforscht. Dabei ist der Pflanzenwirkstoff Cannabidiol oder CBD  in den 70er entschlüsselt worden. Seitdem  wurden zahlreiche wissenschaftliche Studien über seine therapeutische Wirkung durchgeführt, deren Ergebnisse, gelinde gesagt, erstaunlich sind.

Unterschied zwischen CBD und THC

Es zunächst einmal wichtig, zwischen Nutzhanf und Rauschhanf zu unterscheiden. Beide Pflanzen gehören zur gleichen Familie, Cannabis Sativa L., haben aber völlig unterschiedliche Eigenschaften, die durch Selektionsprozesse im Laufe der Jahrhunderte noch verstärkt wurden. Tatsächlich wurde Nutzhanf mit dem Ziel angebaut, Rohstoffe (Samen, Öl, Fasern, Zellulose usw.) zu gewinnen, während beim Anbau von Rauschhanf eher die psychoaktive Wirkung, d.h. das THC gefragt war. THC ist in Deutschland illegal und verantwortlich für die psychoaktiven Wirkungen von Cannabis. dem THC werden z.T.  auch gefährliche negative Effekte nachgesagt wie Angstattacken, Halluzinationen, Aufmerksamkeitsdefizite und Sucht. In Deutschland angebauter Nutzhanf hat allerdings kaum THC (weniger als 0,2%)  kann aber den Wirkstoff CBD enthalten. 

CBD und die Entdeckung des Endocannabinoid-Systems

Im menschlichen Körper gibt es verschiedene Rezeptoren, die auf Cannabinoid reagieren. Besonders erforscht sind der Cannabinoid-Rezeptor 1 (CB1), der im zentralen Nervensystem und in Nervensystem des Darms zu finden ist, und der Cannabinoid-Rezeptor 2, der auf Zellen des Abwehrsystems und auf Zellen des Knochenstoffwechsels zu finden ist. Beide gehören zum sogenannten Endocannabinoid-Systems, welches der Regulierung von Körperabläufen dient.

CBD wirkt daher direkt auf Rezeptoren, die sich in unserem Gehirn befinden, in den Regionen, die für Wahrnehmung, Konzentration, Gedächtnis und Bewegung zuständig sind, aber auch in unserem peripheren Nervensystem, d.h. im Rückenmark und in den Nerven.

Zahlreiche Forschungen haben verschiedene Wirkungen nachgewiesen:  

Antistress- und Entspannungseigenschaften

Verbesserung der Schlafqualität

Reduzierung von Angstattacken

Entzündungshemmende Eigenschaften

Anästhetische Eigenschaften bei Gelenkschmerzen und Kontrakturen.

 

CBD bietet nach neusten Erkenntnissen auch:

eine schützende Wirkung gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Beitrag zur Verbesserung von Hautkrankheiten (wie z.B. Acne Inversa)

Hilfe bei der Bekämpfung von Sucht Diabetes und Abhängigkeiten wie Alkoholismus.

Im Hinblick auf einen gezielteren medizinischen Einsatz untersuchen Forscher derzeit zunehmend den Einsatz von CBD, um:

Übelkeit und Erbrechen im Zusammenhang mit Chemotherapiebehandlungen zu reduzieren

epileptische Anfälle zu verringern

Anfälle bei Patienten mit Schizophrenie zu reduzieren

um Schmerzen bei Multipler Sklerose oder Fibromyalgie zu lindern.

Anwendung 

Das CBD hat den Vorteil, dass es in verschiedenen Formen aufgenommen werden kann: als Salbe oder Kosmetikum über die Haut, als dampf über die Lunge oder über den Magen als Nahrungsmittel, Öl oder Flüssigkeit. 

Die naturbelassenste Variante ist als Kräutertee bzw. Aufguss, bei dem Hanfblätter oder -blüten mit kochendem Wasser übergossen werden, was eine entspannende und beruhigende Wirkung hat. Dabei profitiert man auch vom sogenannten „Entourage-Effekt“, da alle Wirkstoffe der Pflanze erhalten bleiben (z.B. das CBG oder die Terpene). Um eine bessere Aufnahme des CBD durch den Körper zu ermöglichen, sollte der Aufguss mit etwas Fett angereichert werden.  Je nach gewünschten Effekt und Geschmack, kann es nach 5-10 Minuten Zieh-Zeit genutzt werden oder aber auch bis zu 30 Minuten geköchelt werden. 

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Fragestellungen.

Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung und sind nicht zur Diagnose, Behandlung, Heilung oder Verhütung von Krankheiten gedacht. Sie ersetzen keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und dürfen nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens!

Quellen:
Bíró T et al. The endocannabinoid system of the skin in health and disease: novel perspectives and therapeutic opportunities. Trends Pharmacol Sci. 2009;30(8):411-420 Lehmann C, Fisher NB, Tugwell B, Szczesniak A, Kelly M, Zhou J. Experimental cannabidiol treatment reduces early pancreatic inflammation in type 1 diabetes. Clin Hemorheol Microcirc. 2016;64(4):655-662
Boggs DL, Surti T, Gupta A, Gupta S, Niciu M, Pittman B, Schnakenberg Martin AM, Thurnauer H, Davies A, D’Souza DC, Ranganathan M. The effects of cannabidiol (CBD) on cognition and symptoms in outpatients with chronic schizophrenia a randomized placebo controlled trial. Psychopharmacology (Berl). 2018 Jul;235(7):1923-1932
Cuñetti L, Manzo L, Peyraube R, Arnaiz J, Curi L, Orihuela S. Chronic Pain Treatment With Cannabidiol in Kidney Transplant Patients in Uruguay. Transplant Proc. 2018 Mar;50(2):461-464. Contin M, Mancinelli L, Perrone A, Sabattini L, Mohamed S, Scandellari C, Foschi M, Vacchiano V, Lugaresi A, Riva R. Tetrahydrocannabinol/Cannabidiol Oromucosal Spray in Patients With Multiple Sclerosis: A Pilot Study on the Plasma Concentration-Effect Relationship. Clin Neuropharmacol. 2018 Sep/Oct;41(5):171-176
Devinsky O, Marsh E, Friedman D, Thiele E, Laux L, Sullivan J, Miller I, Flamini R, Wilfong A, Filloux F, Wong M, Tilton N, Bruno P, Bluvstein J, Hedlund J, Kamens R, Maclean J, Nangia S, Singhal NS, Wilson CA, Patel A, Cilio MR. Cannabidiol in patients with treatment-resistant epilepsy: an open-label interventional trial. Lancet Neurol. 2016 Mar;15(3):270-8
Irving PM, Iqbal T, Nwokolo C, Subramanian S, Bloom S, Prasad N, Hart A, Murray C, Lindsay JO, Taylor A, Barron R, Wright S. A Randomized, Double-blind, Placebo-controlled, Parallel-group, Pilot Study of Cannabidiol-rich Botanical Extract in the Symptomatic Treatment of Ulcerative Colitis. Inflamm Bowel Dis. 2018 Mar 19;24(4):714-724
Kershaw, S., “CANNABIDIOL (CBD) Critical Review Report“ – Expert Committee on Drug Dependence, Fortieth Meeting Geneva, 4-7 June 2018, World Health Organization (WHO).
Laun AS, Shrader SH, Brown KJ, Song ZH. GPR3, GPR6, and GPR12 as novel molecular targets: their biological functions and interaction with cannabidiol. Acta Pharmacol Sin. 2019 Mar;40(3):300-308
Szaflarski JP, Bebin EM, Cutter G, DeWolfe J, Dure LS, Gaston TE, Kankirawatana P, Liu Y, Singh R, Standaert DG, Thomas AE, Ver Hoef LW; UAB CBD Program. Cannabidiol improves frequency and severity of seizures and reduces adverse events in an open-label add-on prospective study. Epilepsy Behav. 2018 Oct;87:131-136
Trigo JM, Soliman A, Quilty LC, Fischer B, Rehm J, Selby P, Barnes AJ, Huestis MA, George TP, Streiner DL, Staios G, Le Foll B. Nabiximols combined with motivational enhancement/cognitive behavioral therapy for the treatment of cannabis dependence: A pilot randomized clinical trial. PLoS One. 2018 Jan 31;13(1)
van de Donk T, Niesters M, Kowal MA, Olofsen E, Dahan A, van Velzen M. An experimental randomized study on the analgesic effects of pharmaceutical-grade cannabis in chronic pain patients with fibromyalgia. Pain. 2019 Apr;160(4):860-869